Aufruf zur Anti-Atomkraft-Kundgebung in Brokdorf

Veröffentlicht am 09.03.2012, 23:01 Uhr     Druckversion

Die SPD ruft alle B├╝rgerinnen und B├╝rger auf, den Initiativen am 11.03. den R├╝cken zu st├Ąrken und sich an der friedlichen Umzingelung des Kernkraftwerkes Brokdorf zu beteiligen. Der SPD-Ortsverein Wilster bietet eine Fahrradtour vom Marktplatz in Wilster nach Brokdorf an. Start am Sonntag ist um 10:30 Uhr.Eine direkte Anreise zum Kernkraftwerk ist auch m├Âglich. Treffpunkt ist hier um 11:30 Uhr am Gedenkstein in Brokdorf. Der SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig wird ebenfalls vor Ort sein.
Die aktuellen Berichte um die gefundenen Rostf├Ąsser mit Atomm├╝ll in Brunsb├╝ttel machen deutlich, dass die Atompolitik gescheitert ist. Der Betreiber Vattenfall hat einmal mehr bewiesen, dass er die Sicherheit bei den eigenen Kraftwerken nicht ausreichend sicherstellt. Und die Atomaufsicht in Kiel hat unter der aktuellen Regierung mal wieder Informationen fast zwei Monate zur├╝ckgehalten.
Der Fund zeigt aber noch etwas anderes auf: Die Lagerung des strahlenden M├╝lls ist weiterhin ungekl├Ąrt. Viele Beh├Ąlter lagern auf dem Gel├Ąnde der Kraftwerke. Diese sind als Zwischenlager meist v├Âllig ungeeignet und ein Endlager gibt es ├╝berhaupt nicht.
Was Atomkraftwerke ausl├Âsen k├Ânnen, haben Tschernobyl und Fukushima deutlich gezeigt. Am Sonntag j├Ąhrt sich die Katastrophe von Fukushima zum ersten Mal. Es ist richtig innezuhalten und der Opfer der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe zu gedenken. Es ist aber auch richtig und notwendig ein Zeichen zu setzen, damit die Energiewende und der Ausstieg aus der Atomenergie auch vollzogen werden. Die SPD ist Garant f├╝r den Ausstieg und die Energiewende. Die CDU verl├Ąngert Laufzeiten und verk├╝rzt je nach Windrichtung. In der Steinburger CDU finden sich die vehementesten Verfechter der Atomkraft. Diese wollten bis vor kurzem noch neue Kraftwerke bauen. Es ist wieder Zeit ein Zeichen gegen derartige Irrwege zu setzen!

Friedlich und fr├Âhlich, aber konsequent in der Sache! Wir brauchen Neue Energie statt Atomm├╝ll in rostigen Beh├Ąltern!

Homepage: Stefan Bolln


Kommentare
Keine Kommentare