Kommentar abgeben zum Artikel:
„Landwirtschaft in SH präsentiert sich zukunftsfähig“
Herausgeber: Ulrike Rodust, MdEP am: 05.09.2011, 14:13 Uhr

Norla-Besuch von Torsten Albig und Ulrike Rodust
Rendsburg: „Die schleswig-holsteinische Landwirtschaft ist im europäischen Vergleich gut aufgestellt.“ Davon haben sich die schleswig-holsteinische Europaabgeordnete Ulrike Rodust und der Kieler Oberbürgermeister und SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig am Sonntag nach einem gemeinsamen Norla-Besuch überzeugt gezeigt.

Der Kieler Oberbürgermeister und die agrarpolitische Sprecherin der deutschen Sozialdemokraten im Europäischen Parlament besuchten mit dem Vorstand des Bauernverbandes die Agrar- und Verbrauchermesse in Rendsburg. Neben Gesprächen mit der Messeleitung und dem Präsidenten des Bauernverbands Schleswig-Holstein, Werner Schwarz, standen unter anderem Besuche bei der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung, bei den Landfrauen und bei der Landwirtschaftskammer auf dem Programm.

Auch nach einem für viele Betriebe im Norden nicht einfachen Jahr habe sich die schleswig-holsteinische Landwirtschaft bei der Norla vielseitig und zukunftsfähig präsentiert, so Rodust. „Jetzt ist es wichtig, dass sich alle Verantwortlichen weiterhin konstruktiv an der Diskussion um die Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) beteiligen. Wir brauchen eine starke Landwirtschaft, die sich auf einen breiten Rückhalt in der Gesellschaft verlassen kann.“

Gerade in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein seien die wechselseitigen Abhängigkeiten offensichtlich: „Starke Städte sind auf einen intakten ländlichen Raum angewiesen und ein funktionierender ländlicher Raum braucht gesunde landwirtschaftliche Betriebe“, so Albig. Niemand wolle sich deshalb Schleswig-Holstein ohne einen lebendigen ländlichen Raum vorstellen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!