Kommentar abgeben zum Artikel:
"Gemeinsam handeln – im Interesse von Arbeitsplätzen"
Herausgeber: Ulrike Rodust, MdEP am: 06.06.2013, 17:04 Uhr

Deutsch-Dänische Gewerkschaftsgruppe besuchte Europaabgeordnete in Brüssel



Brüssel: Vom 28. bis zum 31. Mai besuchten ArbeitnehmerInnen und GewerkschafterInnen aus der Region Schleswig-Holstein und Syddanmark auf Einladung der schleswig-holsteinischen SPD-Europaabgeordneten Ulrike Rodust und ihrer dänischen Kollegin Christel Schaldemose verschiedene EU-Institutionen in Brüssel.



Unter dem Motto "Gemeinsam handeln – im Interesse von Arbeitsplätzen" haben 10 Mitglieder der dänischen Gewerkschaft 3F (Fagligt Faelles Forbund) und 11 Mitglieder der deutschen Industriegewerkschaft IGBCE (Bergbau, Chemie, Energie) die gemeinsamen Interessen der Region vertreten.



Organisatoren dieser grenzüberschreitenden Zusammenarbeit waren Erling Taul Jensen und Haci Kececi aus Dänemark und von deutscher Seite Hans Hinrichsen und Gerhard Tartemann.



Neben den EU-Abgeordneten Rodust und Schaldemose besuchte die Gruppe unter anderem den Ausschuss der Regionen, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, den Europäischen Gewerkschaftsbund und mit dem Syddansk EU-Kontor und dem Hanse-Office, der gemeinsamen Interessenvertretung von Schleswig-Holstein und Hamburg bei der EU, auch die jeweiligen europäischen Regionalbüros.



„In den Regionen findet die Arbeit statt. So etwas sollte nicht durch Landesgrenzen eingeengt werden.“ erläutert Mitorganisator Hans Hinrichsen. Entsprechend seien die ArbeitnehmerInnen und GewerkschafterInnen für ihre Region Schleswig-Holstein und Süddänemark auch gemeinsam tätig geworden. Neben jährlichen Treffen bildete die gemeinsam Reise zur EU nach Brüssel ein wichtiges Glied in dieser Partnerschaft. „Diese Reise hat gezeigt, dass die EU einen großen Einfluss hat. Hier gilt es unsere Arbeitnehmerinteressen aufzuzeigen und zu vertreten und die Fahrt war ein guter Part dazu“, so Hinrichsen abschließend.


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!