Politischer Stammtisch mit Birgit Herdej├╝rgen
geschrieben von Kristin am 10.11.2017, 10:32 Uhr


 



Martin Wnuck hatte am 7.11. zum politischen Stammtisch ins “Bacchus” in Itzehoe geladen.



Als Gast gab Landtagsabgeordnete Birgit Herdejürgen (SPD) der Runde zunächst einen Überblick über ihre Vita, um dann einen weiten Bogen über die Situation in Bildung, Arbeit, Digitalisierung und Pflege zu spannen.



 



Es wurde deutlich, dass die Vermittlung von Wissen und lebenslanges Lernen



besonders durch die immer weiter voranschreitende Digitalisierung an Bedeutung gewinnen. In der Diskussion wurde das Unbehagen ausgesprochen, das bei vielen Menschen durch die Rasanz der derzeitigen technischen und gesellschaftlichen Entwicklung entsteht.



 



Birgit Herdejürgen plädierte dafür, diesen Strukturwandel aktiv zu moderieren. Es sei wichtig, möglichst alle Menschen auf dem Weg in die Zukunft mit zu nehmen. Ein entscheidender Baustein auf diesem Weg komme der Bildung zu. Jedem Kind in Schleswig-Holstein durch individuelle Förderung den bestmöglichen Schulabschluss zu ermöglichen, sei erklärtes Ziel sozialdemokratischer Politik.



 



Gute personelle Ausstattung und Kostenfreiheit für das gesamte Bildungssystem einschließlich der Kindertagesstätten sind zentral für gleiche Chancen unabhängig vom familiären Hintergrund der Kinder. „Wir können uns nicht leisten, auch nur ein Kind auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu verlieren,“ so Herdejürgen.



 



Aus der Runde des Stammtisches wurde angemahnt, die Wirtschaft schon in den Schulunterricht einzubeziehen, um die Schüler auf die Lebenswirklichkeit



vorzubereiten.



 



Gute Bildung sorgt für gute Arbeit bei angemessener Entlohnung und ist damit eine zentrale Forderung der SPD. Für Schleswig-Holstein hat  die SPD-geführte Landesregierung dafür das Tariftreuegesetz und den Landesmindestlohn eingeführt. Diese wurden durch die Festschreibung eines bundesweiten Mindestlohnes ergänzt.



 



Arbeit verändert sich. Birgit Herdejürgen widersprach jedoch der These, dass unserer Gesellschaft die Arbeit ausgehen könne. Allerdings werde der Fortbildungsbedarf deutlich steigen. Auch ethische und rechtliche Fragen stellen sich im Rahmen des Strukturwandels.



 



Schließlich ging es beim Stammtisch um das Thema Pflege. Die SPD hat während ihrer Regierungszeit in Schleswig-Holstein dafür gesorgt, dass der Besuch der Pflegeschulen kostenfrei ist. Die Bedeutung von Pflege werde immer größer. Deswegen müssen die Bedingungen deutlich verbessert  werden. Pflegeberufe müssen attraktiver und lukrativer werden.



 



Die gelungene Veranstaltung schloss mit der Feststellung, dass trotz aller Herausforderungen die glücklichsten Menschen Deutschlands laut Glücksatlas der Deutschen Post in Schleswig Holstein leben.



Gedruckt aus: : http://www.spd-steinburg.de/kremperheide
http://www.spd-steinburg.de/kremperheide/mod.php?mod=article&op=show&nr=18829